skip to content

News und Reviews

Kritik: Greatest Showman [2017]
Greatest Showman ist ein waschechtes Filmmusical, in dem Filmemacher Michael Gracey die Story durch die Songs erzählt. Was er dabei allerdings aus den Augen verliert ist, welche Geschichte er eigentlich erzählen möchte. Was als Biografie von Hauptfigur Phineas Taylor Barnum beginnt, lässt nicht nur die umstrittenen Seiten dieser Person außen vor, sondern kümmert sich über weite Strecken um andere Figuren, so dass er stellenweise wie eine Randfigur seiner eigenen Show erscheint.
Weiterlesen
Kritik: Die dunkelste Stunde [2017]
Die dunkelste Stunde von Joe Wright ist keine Biografie des britischen Staatsmanns Winston Churchill. Vielmehr zeichnet der Filmemacher anhand weniger Wochen im Jahr 1940 das Porträt eines Mannes, der zu keiner schwierigeren Zeit an die Macht hätte kommen können und sich gleichermaßen so isoliert in seinem Amt sah, dass er an sich zum Scheitern verurteilt war. Zuzusehen, weshalb er es nicht tat, ist nicht nur lehrreich, sondern inspirierend.
Weiterlesen
Kritik: Three Billboards outside Ebbing, Missouri [2017]
Auch wenn Martin McDonaghs Three Billboards outside Ebbing, Missouri viel trockenen Humor bietet, ist es keine Komödie. Obwohl ein Verbrechen im Zentrum steht, ist es kein Krimi. Der Filmemacher erzählt mit einem bewundernswerten Gespür von einer Mutter, die einen Weg sucht, mit ihrer Trauer um den Verlust ihrer Tochter und der Wut auf die Person, die sie ihr genommen hat, umzugehen. Es ist ein Film voller großartiger Darbietungen und einer Stimmung, die gleichermaßen den Erzählrhythmus definiert, wie sie nachwirkt.
Weiterlesen
Kritik: Wunder [2017]
Stephen Chboskys erstaunlich leichtfüßiges Drama Wunder, basierend auf dem Roman von R. J. Palacio, handelt von dem 10jährigen Augustus "Auggie" Pullman, der auf Grund der Spuren, die dutzende Operationen in seinem Gesicht hinterlassen haben, in der Schule gehänselt wird. Es gibt so viele Möglichkeiten, wie die dahinter liegende Botschaft unter klischeehaft kitschigen Aussagen hätte verschüttet gehen können. Aber nicht nur, das all dies nicht der Fall ist, Auggies Geschichte ist einer der besten Filme des Kinojahres 2017 – und sogar noch mehr als das.
Weiterlesen
Buchkritik: Origin [2017] - Dan Brown
In Origin begibt sich Autor Dan Browns Harvard-Professor und Symbologe Robert Langdon auf die Suche nach dem Ursprung des Lebens. Zwar rückt er letztendlich keine bahnbrechend neuen Theorien in den Mittelpunkt, verpackt sie jedoch wie gewohnt in eine Schnitzeljagd, während der man interessante Hintergründe und Details über Kunst, Architektur und moderne Technologie erfährt. Doch so unterhaltsam dies alles ist, es ist nur selten wirklich packend.
Weiterlesen
Kritik: Ich - Einfach unverbesserlich 3 [2017]
Ich - Einfach unverbesserlich 3 fühlt sich an wie der dritte Film einer Reihe, deren Hauptfigur nie der eigentliche Star der Show gewesen ist. Das waren schon seit jeher die gelben, großäugigen und tollpatschigen Gehilfen des einstigen Superschurken. Diese Minions spielen hier jedoch eine bedeutend unwichtigere Rolle. Was die Enttäuschung so groß macht ist die Tatsache, dass die Macher in den ersten Minuten des Abspanns eine Story skizzieren, die bedeutend interessanter klingt als alles, was den Rest des Films über geschieht.
Weiterlesen
Kritik: Verleugnung [2016]
Die Story von Mick Jacksons Verleugnung klingt so absurd, dass es nicht schwerfällt zu akzeptieren, dass sie tatsächlich geschehen ist. Die amerikanische Gelehrte Deborah Lipstadt wird von dem britischen Holocaust-Leugner David Irving verklagt, weil sie ihn in ihrem Buch genau das nennt. Vor einem britischen Gericht muss sie mit ihren Anwälten nicht nur Belege finden, dass Irving absichtlich historische Fakten falsch auslegt, sondern dass der Holocaust auch stattgefunden hat. Das ist stellenweise bewegend, wird dem Thema jedoch nicht vollumfänglich gerecht.
Weiterlesen
Kritik: American Werewolf [1981]
Kaum ein Film hat das Horror-Genre um das Fantasywesen der Werwölfe so geprägt wie John Landis' American Werewolf. Dabei erzählt das vom Regisseur geschriebene Drehbuch keinen geradlinigen Monster-Horror, sondern vielmehr eine Komödie. Während manches davon heute ebenso gut funktioniert wie damals, als das Herzensprojekt des Filmemachers in die Kinos kam, sind andere Aspekte nicht so gut gealtert. Fans des Übernatürlichen werden allerdings immer noch bestens unterhalten.
Weiterlesen
Kritik: Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi [2017]
Wenn eines bereits nach den ersten Minuten von Die letzten Jedi deutlich wird, dann, dass Regisseur Rian Johnson genau weiß, was Fans von einem Star Wars-Film erwarten. Die Eröffnungssequenz allein stellt viele andere Science Fiction-Franchises in den Schatten und bietet dennoch nur einen Vorgeschmack auf das, was noch kommt. Episode VIII fühlt sich dabei mehr noch als sein Vorgänger, Das Erwachen der Macht, wie der Neubeginn eines neuen, großen Kapitels der vor inzwischen 40 Jahren begonnenen Weltraumsaga an.
Weiterlesen
Kritik: Jumanji: Willkommen im Dschungel [2017]
Jumanji: Willkommen im Dschungel nimmt die Grundidee, dass die Hauptfiguren in ein Videospiel "transportiert" werden und sich dort bewähren müssen, um zurück in die wirkliche Welt zu kommen, mit allen Klischees auf, die dazugehören. Aber da sich Regisseur Jake Kasdan all dessen wohl bewusst ist, gehören diese Dinge zum Konzept von Jumanji und tragen sogar zum Unterhaltungswert bei. Der ist überraschenderweise ungemein größer, als man vielleicht vermuten würde.
Weiterlesen
Kritik: Elliot, der Drache [2016]
Mit Elliot, der Drache modernisiert Filmemacher David Lowery die Idee des inzwischen vierzig Jahre alten Familienfilms Elliot, das Schmunzelmonster. Er tut dies auf eine Art und Weise, dass das Remake für sich selbst steht mit einem eigenen Look und einer Geschichte, in der erfreulicherweise dem Zielpublikum entsprechend die Kinder und nicht die Erwachsenen im Mittelpunkt stehen. Ältere Zuseher mögen das Geschehen vielleicht als (zu) zahm empfinden, doch treffen die rührenden Momente dennoch ins Schwarze.
Weiterlesen
Kritik: A Cure for Wellness [2016]
Es ist heutzutage überaus selten, einen von einem großen Studio produzierten Film zu sehen, der nicht einer bekannten Formel folgt, nicht auf einem Comic oder einem Buch basiert und eine eigenständige Geschichte erzählt. Gore Verbinskis A Cure for Wellness ist dabei so speziell, dass er in keinem Fall ein breites Publikum anspricht. Aber das bedeutet nicht, dass er nicht sehenswert wäre. Interessierte sollten nur damit rechnen, etwas gezeigt zu bekommen, das einem in surrealen Bildern eingefangenen Alptraum entspricht.
Weiterlesen
Kritik: Flatliners [2017]
Niels Arden Oplevs Flatliners ist ein Remake, das Joel Schumachers Neo-Noir-Sci-Fi-Horror-Thriller-Original aus dem Jahr 1990 nichts hinzufügt. Doch so vieles es an dem nur mäßig spannenden und oft absehbaren Horror-Film zu kritisieren gibt, es sind überwiegend Punkte, die ihn zur Mittelmäßigkeit verdammen, und nicht in Gefilde abstürzen lassen, aus denen es keine Wiederkehr gibt. Das Ergebnis ist ein Film, bei dem man sich spätabends nicht ärgern wird, wenn man zufällig einschält. Ein zweites Mal wird man das eher nicht.
Weiterlesen
Kritik: Coco - Lebendiger als das Leben! [2017]
In ihrem 19. Spielfilm begeben sich die Animationskünstler von Pixar auf eine kulturelle Reise nach Mexiko zum "Tag der Toten". Das Abenteuer, das sie erzählen, rückt einmal mehr die Familie in den Vordergrund und dass man seine Träume verfolgen soll, um glücklich zu werden. Das ist nicht neu, aber nichtsdestoweniger wahr und so entwickelt Coco - Lebendiger als das Leben! eine gelungene Atmosphäre, bei der es Spaß macht, dem Geschehen auf der Leinwand zuzusehen. Nur berührt das nie so sehr, wie es sollte – oder möchte.
Weiterlesen
Kritik: Detroit [2017]
Dass es Filmemacherin Kathryn Bigelow meisterhaft versteht, ihr Publikum mitten in das Geschehen zu versetzen, hat sie nicht erst mit Zero Dark Thirty und Tödliches Kommando - The Hurt Locker unter Beweis gestellt. Im Thriller-Drama Detroit porträtiert sie einen Moment der wohl beinahe in Vergessenheit geratenen, jüngeren amerikanischen Geschichte, als sich Rassenunruhen in der Titel gebenden Stadt im Juli 1967 in einem unvorstellbaren Alptraum zugespitzt haben. Dem beizuwohnen ist auf eine tragische Art aktuell, aber gleichzeitig beunruhigend und erschütternd.
Weiterlesen

>> Ältere News und Reviews

Ok. Diese Webseite benutzt Cookies, um das bestmögliche Browsing-Erlebnis sicherzustellen. Mehr erfahren.